Website Statistik

Gerade Online: 2
Besucher heute: 186
Besucher gesamt: 11127

Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden

Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden

Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden

Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden













Unverb. Preisempf: EUR 19,90
Preis: EUR 19,90



Quelle: amazon.de – Produktbeschreibungen



Das könnte Sie auch interessieren:





Finden Sie weitere 99 Geschäftsideen Produkte

Be Sociable, Share!

3 Antworten auf Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden

  • Oliver Triebel "Oliver Triebel" sagt:
    12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Machen Sie sich frei vom Schubladendenken!, 28. Mai 2013
    Von 
    Oliver Triebel „Oliver Triebel“ (Germany) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden (Kindle Edition)
    Die allgemein verbreiteten Denkmuster, die existieren, um Karriere zu machen oder gar sich selbstständig zu machen sind:

    „Du brauchst eine Berufsausbildung!“,
    „Du brauchst ein Studium oder einen Abschluss an einer Managementschule!“ und
    „Du brauchst jahrelange Berufserfahrung auf Deinem Gebiet, bevor Du den Sprung in die Selbstständigkeit wagen kannst!“

    Dem ist aber nur bedingt zuzustimmen. In diesem Buch geht es nicht um die klassische Selbstständigkeit ‚Von der Idee zum riesigen Unternehmen‘, sondern um Einzelunternehmer und Mikrounternehmen. Das ist eine andere Richtung der Selbstständigkeit, die Lücken und Marktnischen nutzt, die für größere Unternehmen oft uninteressant – weil scheinbar zu klein – sind. Aber ein cleverer Einzelunternehmer kann solch eine meist lokale Marktnische erfolgreich für sich nutzen und seinen Lebensunterhalt damit aufbessern oder gar bestreiten. Studiengänge oder MBA-Ausbildungen sparen das Mikrounternehmertum aus und richten sich nur nach dem höher-schneller-weiter-Prinzip des Big Business.

    Gott sei Dank beginnen manche Klein- und mittelständische Unternehmen umzudenken und steigen aus der Hamsterradfalle aus. Stabiles Geschäft, kontrollierbare Kosten und vor allem Mitarbeiterzufriedenheit mit möglichst sicheren Arbeitsplätzen sind ein gesunder, aufkommender Trend gegen den ständigen Expansionswahn, unrealistische Umsatzsteigerung und ständige Kosteneinsparung wo es nur geht – oft auf Kosten der Mitarbeiter.

    Dieses Buch bietet viele gute Denkanstöße für Leute, die sich selbstständig machen wollen oder schon selbstständig sind. Es ermutigt, das gängige Schubladendenken zu verlassen und sich Gedanken zu machen, wie ich meinen Mitmenschen mit meinen Talenten, erfahrungen und meinem Wissen einen wirklich praktischen Nutzen bieten kann, den der Markt noch nicht anbietet.

    Ganz klar wird gesagt, dass Leute, die keine markttauglichen Ideen haben, nicht kontinuierlich an sich und ihrem Projekt arbeiten und nicht genügend Hintergrundwissen zu Markt und Business haben, scheitern werden. Wo der Selbstständige sich das nötige Wissen und seine Erfahrungen geholt hat, ist sein Problem. P.S.: Daher kommt das Wort ‚Selbstständiger‘. Arbeiten – und zwar selbst und ständig. 🙂

    Das Thema Existenzabsicherung und Altersvorsorge wird ebenfalls (für meinen Geschmack leider zu oberflächlich) behandelt. Wenn Ihr Business boomt, haben Sie genügend Geld für Rücklagen. Ganz so einfach ist es leider nicht, denn für die meisten Selbstständigen ist nicht immer eitel Sonnenschein! Die vernünftige Möglichkeit einer Mikrounternehmer / Teilzeitangestellter Lösung wird angeboten. In der Praxis muss das aber auch erstmal umgesetzt werden, da nicht jeder Arbeitgeber davon begeistert ist, dass er für seinen Arbeitnehmer nicht die erste Geige spielt und auch nicht immer flexibel verfügbar ist, wie es heutzutage ja zu gerne ausgereizt wird.

    Das Buch ist sicherlich für jedermann und -frau eine gute Inspiration, die mit dem Gedanken der Selbstständigkeit spielen oder sich neben ihrer Angestelltentätigkeit ein zusätzliches Einkommen aufbauen wollen, um finanziell unabhängiger zu sein. Ergänzend für den deutschen Markt empfehle ich das Buch ‚Das Slow Grow Prinzip‘ von Svenja Hofert, da der Autor aus amerikanischen Verhältnissen kommt, die nicht immer 1:1 auf Deutschland umsetzbar sind.

    Diese Rezension bezieht sich auf die Taschenbuchausgabe.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  • Roter Reiter sagt:
    8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Der große Ratgeber, um ein kleines Business aufzubauen, 11. November 2013
    Von 
    Roter Reiter (München) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden (Broschiert)
    Das Tolle (und Realistische) an diesem Buch: Chris Guillebeau verspricht keine Millionen, sondern zeigt, wie man erfolgreich ein kleines Unternehmen startet. Hier geht es nicht um den Börsengang und auch nicht um die verwegene Vorstellung, mit ein paar Stunden Arbeit einen Haufen Kohle zu machen. Hier werden Fallstudien präsentiert von Leuten, die sich erfolgreich selbstständig gemacht haben und mindestens 40.000 Euro pro Jahr verdienen. „Start-up“ ist das Buch für alle, die nebenher ein Produkt oder eine Dienstleistung am Markt platzieren wollen. Nicht unbedingt für die Ewigkeit. Denn vielleicht reift morgen ja schon eine neue Idee heran.

    Sehr gut schneidet „Start-up“ auch deshalb ab, weil Chris Guillebeau immer wieder auf eine Sache aufmerksam macht, die für MBAs und Betriebswirte vielleicht selbstverständlich ist. Für Kleinunternehmer aus Leidenschaft jedoch nicht unbedingt: Ein Unternehmen ist dann ein Unternehmen, wenn es Gewinn macht. Sonst ist es ein Hobby! Gut, das den Idealisten immer wieder zuzurufen, denn spätestens das Finanzamt bläst ins gleiche Horn – allerdings dann mit unangenehmen Konsequenzen. Roter-Reiter.de – Fazit: Eine sehr gute Anleitung für alle, die hinaus wollen, aber nicht zwingend hochhinaus. Für diesen Bereich gab es bislang kaum ansprechende Literatur. Chris Guillebeau holt das nach. Es ist das Buch für eine neue Generation von Gründern. Für Leute, die nicht gleich in lebenslang denken, sondern in Projekten. Eine lohnende Kleininvestition, um auf eigenen Füßen zu stehen!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

  • JanW sagt:
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Schicksale, Träume, Erfolgsgeschichten – eine gelungene Mischung!, 16. Oktober 2014
    Von 
    JanW – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Start-up!: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden (Broschiert)
    Chris Guillebeau vereint in diesem Buch seine eigene Erfahrung als Unternehmer und die Ergebnisse einer Studie mit über 1.000 Teilnehmern/Unternehmern. Damit ist es ihm gelungen, nicht nur seine eigenen Erfolge oder Rückschläge aufzuzeigen, sondern auch die Geschichten von anderen zu erzählen, die auf der ganzen Welt verteilt ihr Mikrounternehmen aufgebaut haben.

    Er geht dabei bewusst auf Mikrounternehmer ein, da für ihn die Unternehmensgründung und die Leidenschaft der Selbstständigkeit im Vordergrund steht. Ihm ist wichtig, dass man ein Unternehmen aus Überzeugung zu seinen Fähigkeiten aufbaut und selbst Spaß an der Arbeit hat. Er spricht dabei oft von einer Konvergenz zwischen der eigenen Leidenschaft und dem, was anderen Leuten wertvoll ist bzw. wofür andere Leute bereit sind Geld zu bezahlen.
    Das soll jedoch nicht heißen, dass er das Wachstum eines Unternehmens ausschließt. Für ihn ist es einfacher bei einem „Ein-Mann-Unternehmen“ zu bleiben, da er oft auf Reisen ist und von der ganzen Welt aus arbeitet. Es wird einem selbst überlassen zu entscheiden, ob man expandieren will, oder nicht. Beide Seiten werden hier gut erklärt.

    Das tolle an diesem Buch ist, dass es sich um Menschen handelt, die keineswegs Absolventen eines Business-College sind – es sind Menschen die teilweise durch den Verlust ihres Jobs dazu gezwungen waren zu handeln und somit „Unternehmer-aus-Zufall“ geworden sind. (Im Nachhinein berichten diese übrigens, dass die Kündigung das Beste war, was ihnen passieren konnte.)

    Die Geschichten sind durch hilfreiche Tipps und Formulare wie den „1-seitigen-Businessplan“ abgerundet und schaffen so eine gelungene Mischung aus „Ratgeber für die Selbstständigkeit“ und Beispielen von Unternehmern die diesen Schritt gewagt haben, um sich selbst zu verwirklichen.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zoom in Regular Zoom out
Click here to get Traffic Netzwerk
Traffic Sturm

TrafficFarm
Wat is los?
Willst zur Geld Elite gehören?
☛ Dann Klick HIER!