Website Statistik

Gerade Online: 1
Besucher heute: 137
Besucher gesamt: 11133

Rich Dad, Poor Dad

Rich Dad, Poor Dad

Rich Dad, Poor Dad

Rich Dad, Poor Dad













Unverb. Preisempf: EUR 12,50
Preis: EUR 14,99



Quelle: amazon.de – Produktbeschreibungen

Be Sociable, Share!

3 Antworten auf Rich Dad, Poor Dad

  • Capt.Ahab sagt:
    144 von 151 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Erste Klasse., 15. Oktober 2007
    Von 
    Capt.Ahab – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Rich Dad, Poor Dad (Taschenbuch)
    Kyosaki steht in den USA in Kritik. Er liefere „Binsenweisheiten“ und sein „Reicher Vater“ hätte nie existiert.

    Mir ist das ganz egal, aus seinen Büchern habe ich sehr viel Gewinn ziehen können und sie sind eine gute Motivationsquelle.
    Was Kyosaki schreibt hat jedenfalls weit mehr Hand und Fuß als was 95% der Schreiberlinge zum Thema Geld ablassen.
    Schon alleine für die Erklärung das das Eigenheim kein Asset sein muss verdient der Mann einen kleinen Orden. Sicher eine Binsenweisheit. Aber die wenigsten denken über solche Binsenweisheiten nach!! Und das ist es was entscheidet!

    Ich hatte auch zwei Väter. Einen Reichen, und einen Armen, allerdings in einer Person.
    Mein Vater war Unternehmer im Dienstleistungsbereich. Bei meiner Geburt ein Konditorgeselle der mit Gelegenheitsjobs auskommen musste, so arm das meine Eltern sich von meiner Babynahrung miternährten weil ihnen nach allen Abzügen gerade mal 90 D-Mark im Monat übrig blieben. – Über einige Jahre erschuf er aus dem Nichts ein Unternehmen mit über 70 Mitarbeitern. Der Lebensstandard stieg, aber das Geld auf den Konten nicht so erheblich wie man erwarten würde. – Ein Unternehmer im „S-Quadrant“ nach Kyoksaki. Immer selbst, immer ständig, was sich in kaputten Nerven und Knochen äußerste.
    Was ihn vom wirklich großen Erfolg abhielt war seine mangelnde finanzielle Ausbildung und sein Denken das tlw. immernoch laut Kyosaki „poor“ war.

    „Suche dir einen sicheren Arbeitsplatz, geh zum Staat oder einem Großkonzern, der füttert dich durch.“ Musste ich auch am Ende meiner Schulzeit anhören. Und ich wusste doch schon damals das es nicht wahr sein konnte. Mein Vater wartete immernoch auf den Lottogewinn – auch wenn er es schon längst geschafft haben hätte können. – Ihm ging es finanziell wirklich nicht schlecht, aber das Geld rinn ihm nur so durch die Finger und verschwand im Nichts. Großes Eigenheim, 2 Eigentumswohnungen, mehrere Autos aber es waren Dinge die statt Geld einzubringen nur Geld kosteten.

    Es ist tatsächlich nicht wirklich entscheidend wieviel man verdient, sondern wieviel man davon für sich behält.

    Ich kann „Rich Dad poor Dad“ nur empfehlen, es ist eins der besten Bücher die ich gelesen habe. Nicht am besten geschrieben, aber es enthält sehr viele „Lernenswerte“ Dinge. Auch durch Kyosakis weitere Bücher „Cashflow Quadrant“ und „Rich Dads Guide to Investing“ habe ich viel gelernt und neue Denkanstöße bekommen über die Dogmen der Finanzbranche und sogenannter „Berater“ und den Unsinn den sie uns erzählen. Weg vom Mainstream.
    Auch weiterführende Tips zu Büchern anderer Autoren werden gebeten die mir ebenfalls sehr dabei geholfen haben mir über meine Fehler klar zu werden – und darüber was ich bisher falsch und richtig gemacht habe – nicht nur in finanziellen Dingen.

    Alleine durch Kyosakis Art zu denken, werde ich jeden Monat „reicher“ – auch wenn es noch keine Unsummen sind, ich sehe optimistisch in die Zukunft. Welche Krisen auch kommen mögen.

    Das vietnamesische Sprichwort
    „Das Geld geht durch Haus des Armen, wie Wind durch eine verfallene Hütte“ ist nur zu wahr.

    Ein anderer Rezesent schrieb:
    „Denn Mr.Kiyosaki vertritt doch allen Ernstes die Ansicht Geld sei Illusion und könne daher aus dem Nichts erschaffen werden!“

    Das ist nunmal die Wahrheit, wer weiß was „Giralgeld“ ist und immernoch nicht versteht was Kyosaki meint, und warum sein Geld jedes Jahr weniger Wert wird – Der kann nicht durchblicken.
    Unser Geldsystem besteht nur aus Illusionen, sonst würde doch niemand bunt bedruckte Papierscheine annehmen für die man nichtmal etwas bekommt wenn man sie bei der Bank vorlegt. – Auf dem Euro sind nichtmal die Gebäude drauf echt.

    Kyosaki, arg amerikanisch? Natürlich, Kyosaki ist Amerikaner.
    Kein „guter Schreibstil“? Viel Wiederholung? Eindeutig. – Die Wiederholung hat imho sogar ihr Gutes, man prägt sich vieles leichter ein – und das Kyosaki kein „literarisches Schwergewicht“ ist, das schadet überhaupt nicht.

    5 Sterne und eine persönliche Empfehlung. Wenn doch nur alle „schlecht geschriebenen“ Bücher inhaltlich so gut wären.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (9)

  • Mr. Knister sagt:
    74 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Sehr gutes Buch, aber nicht dieser Verlag!, 22. November 2009
    Von 
    Mr. Knister – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Rich Dad, Poor Dad (Taschenbuch)
    Ich möchte hier gar nicht auf inhaltliche Stärken dieses Buches eingehen, da diesbezüglich in den anderen Rezensionen sehr viel zu finden ist. Mir jedenfalls wurde sehr geholfen, da dieser Ratgeber so ziemlich alle Punkte im Themenkomplex Erfolg und Reichtum behandelt. Ich habe sehr viele Schnittmengen im Vergleich zu Bodo Schäfer, Napoleon Hill und Christian Bischoff entdeckt, nur dass sie hier am besten vermittelt werden. Allerdings gibt es ein Problem, welches bisher noch nicht vollständig behandelt wurde: Die Übersetzung. Dieses Buch wurde 2001 unter dem Titel „Reichtum kann man lernen“ vom MVG Verlag in die deutsche Sprache übersetzt. Diese Ausgabe habe ich ausgeliehen und begeistert gelesen. In dem Glauben, das vom Goldmann-Verlag 2006 neu aufgelegte Werk „Rich Dad, Poor Dad“ wäre inhaltlich identisch (so in anderer Rezension genannt), zog ich es des Preises wegen der alten Auflage vor. Ein Fehler, wie sich herausstellte, denn zwar basieren beide Übersetzungen auf dem gleichen Buch, sind aber inhaltlich verschieden. Meiner Meinung nach ist die Übersetzung vom Goldmann-Verlag deutlich missglückt, man hat sich sehr bemüht, den Wortschatz und Schreibstil so sehr zu vereinfachen, dass ein sehr kindhaft anmutender Text resultierte. Für den Lesefluss und die positive Resonanz, welche bei mir ausgelöst wurde, ist mir „Reichtum kann man lernen“ deutlich förderlicher. Daher empfehle ich nach Möglichkeit die alte Auflage, da sie den nach wie vor großartigen Inhalt besser und glaubwürdiger zu vermitteln weiß.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar (1)

  • Historienfreak sagt:
    5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    hoch interessant und inspirierend, 13. Juni 2009
    Von 
    Historienfreak – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Rich Dad, Poor Dad (Taschenbuch)
    Der Autor Robert T. Kiyosaki beschreibt verschiedene Lebensentwürfe und verischiedenartige Ansätze über den Umgang mit Geld.
    Er beschreibt einerseits die „Tretmühle“ in der sich die meisten Menschen befinden, Schule, Uni, sicherer Job, Geld Konsum, mehr Geld, mehr Konsum, um dann am Ende seines Lebens festzustellen, dass man jede Menge Kram angesammelt hat und sein Leben für das abzahlen von Krediten und das zahlen von steuern verschwendet hat.

    … und dann beschreibt er wie „es die Reichen machen“… Die Unterscheidung von Vermögen und Verbindlichkeiten, das Geld für sich arbeiten zu lassen. Das zu lernen was man nicht in der Schule lernt, nämlich wie geht man mit Geld um.

    Fazit: Wirklich ein sehr interessantes Buch. Gibt aber trotzdem nur vier Sterne, da das Buch aus dem amerikanischen Übersetzt wurde und interessante Sterschlupflöcher bezüglich Immobilienerwerb des amerikanischen Steuerrechts erleutert, hilft mir aber in Deutschland nicht viel.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zoom in Regular Zoom out
Click here to get Traffic Netzwerk
Traffic Sturm

TrafficFarm
Wat is los?
Willst zur Geld Elite gehören?
☛ Dann Klick HIER!